Rufanlage auf Behinderten WC

Rufanlage behinderten WC

Wenn etwas auf dem Behinderten WC passiert und der Besucher einen Alarm auslöst, dann hofft die betroffene Person auf schnelles Handeln. Um die Alarmierung zu aktivieren zieht man an einem Alarmkabel oder drückt eine Notruftaste. Aber was passiert dann? Wer wird benachrichtigt und wie groß ist die Chance, dass jemand sofort hilft?

In den meisten Fällen gibt es nur eine Signallampe außerhalb des Raumes oder es ertönt ein Signalton. Wenn das System umfangreicher ist, dann leutet eine Signallampe (optischer Alarm) und/oder es ertönt ein Signalton (akustischer Alarm) an einer Leitstelle (Büro). Wenn das Büro zu dem Zeitpunkt besetzt ist und der Alarm erkannt wird, dann kann dies funktionieren.

Für Toiletten in öffentlichen Einrichtungen (DIN 18040-1) muss in der Nähe des WC-Beckens eine Notrufanlage vorgesehen werden.

Aber eine Rufanlage auf einem Behinderten WC muss noch viel besser sein!

Wenn Multibel mit der Notrufanlage des behinderten WC’s verbunden ist, dann wird der Notruf sofort an eine oder mehrere anwesende Personen weitergeleitet. Es muss also niemand zwingend im Büro sitzen oder eine feste Person als Notfallkontakt vorhanden sein. Durch die Anwesenheitsregistrierung wird genau die Person alarmiert, die zur betroffenen Zeit Bereitschaftsdienst hat oder in unmittelbarer Nähe ist. (Die Registrierung der Anwesenheit der alarmierten Person erfolgt automatisch.) Diese Person kann dann die nötigen Maßnahmen ergreifen und/oder es wurde bereits auf direkten Weg Kontakt zum  Rettungsteam aufgenommen. (z.B. über eine Freisprechverbindung)

Der Alarm bei dem anwesenden Pflegepersonal kann über eine Push-Benachrichtigung in der App, eine Sprachnachricht auf Mobil- oder Festnetztelefon, SMS, E-Mail und sogar den Pager erfolgen, einschließlich durchbrechen des Lautlos-Modus. Genau aufgrund der unterschiedlichen Kanäle, mit denen MultiBel aufruft, bleibt eine Nachricht nicht unbemerkt. Darüber hinaus erfordert die MultiBel Alarmlösung für die behinderten Toilette keine Zwischenschritte, um nach einer Person zu suchen, die Hilfe leisten kann. Auf diese Weise wird dem Besucher auf der Toilette schnell geholfen.

Behinderten Toiletten befinden sich an sehr vielen Orten, z. B. in Gebäuden wie Büros, Museen, Theatern, Hotels, Kaufhäusern, Sportanlagen, Arzt- und Physiotherapiepraxen, unabhängigen Wohneinheiten, Autobahnraststätten usw.

Haben Sie bereits MultiBel Professional? Dann sprechen Sie mit Ihrem Account Manager, wie Sie ein Szenario für das Behinderten WC hinzufügen können.