Digitale Alarmierung bereits länger auf dem Vormarsch

Bereits seit der neunziger Jahre werden in Deutschland und deren Nachbarländern die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) digital alarmiert. Bis auf weniger Ausnahmen nutzen Feuerwehren und Rettungsdienste digitale Amarmierungen. Ein Weiterbetrieb der analogen Funknetzte ist unüblich, da eine parallele Funkinfrastruktur gleichlaufende Kosten bedeutet. Außerdem ist die Ersatzteilversorgung für die Analogtechnik zunehmend schwieriger.

Eine Alarmierung wird gestartet und nur nach Sekunden erreicht die digitale Alarmierung die vorher festgelegten Personenkreise, so auf eine einfache Formel gebracht, funktioniert digitale Alarmierung. Jedoch erfordert der runtergebrochene Ablauf, komplexe Systeme in der Leitstelle. Diese Systeme müssen ineinandergreifen und im Hintergrund ablaufen. Eine digitale Alarmierung unterstützen die Einsatzplaner und erleichtern seine Tätigkeit durch die automatische Bearbeitung zusammenhängender Abläufe.

Digitale Alarmierung

Realisierung digitaler Alarmierung

Das Mobilfunknetz wird aus der Leitstelle angesteuert und technisch abgestimmt. Über Schnittstellen können die Alarmierungen am Einsatzleitsystem (ELS) leitstellenseitig oder auch von externen Alarmgebern entsprechend eingespeist werden. Die im Funknetz übertragenen Informationen werden von dem Smartphone der Einsatzkräfte empfangen, auf Wunsch können auch digitale Meldeempfänger eingebunden werden.

Ein besonders hilfreiches System ist hier die cloud basierte digitale Alarmierung von MultiBel, die den ausgehenden Alarm aus der Leitstelle, vom Einsatzleitsystem (ELS), bis hin zu den Einsatzkräften transportiert. Die MultiBel digitale Alarmierung, bindet die Leitstelle an und benötigt keinen Verband des kreisweiten Alarmierungsnetzes und keine digitalen Meldeempfänger. Die MultiBel-Lösung kann ohne zusätzliche Hardware betrieben werden.

Das Einsatzleitsystem kommuniziert über eine festgelegte Schnittstelle mit MultiBels digitalen Alarmierungssystems. Diese Schnittstelle dient nicht nur zum Übertragen der Alarmmeldungen sowie dessen Empfänger, sondern auch zur Datenpflege für die richtige Adressierung der Empfänger. Bei einem Ausfall des Einsatzleitsystems kann der Zuteiler direkt über MultiBel alarmieren, da mit dieser Schnittstelle alle erforderlichen Datensätze identisch sind.

Wir erarbeiten mit Ihnen individuell wesentliche Gesichtspunkte im Vorfeld einer Beschaffung.
MultiBel ist daher Ihr kompetenter Partner für die Projektierung, die Errichtung sowie den Service eines modernen und individuellen Digitalen Alarmierungssystems.

Der digitale Meldeempfänger

Für die meisten Einsatzkräfte ist der digitale Meldeempfänger (DME) der Anschluss an die Infrastruktur der digitalen Alarmierung. Robust, kompakt und laut erfüllt ein digitaler Meldeempfänger seine Aufgabe, bedeutet jedoch zusätzliche Hardwareanschaffung. Eine Gerätschaft bedeutet einen Empfänger. Üblich ist jedoch nicht lediglich ein Empfänger je nach Alarmierungsgrund. Bei schwerwiegenden Ereignissen müssen nicht selten dutzende Empfänger über den Notfall und das Vorgehen informiert werden. Daher hat sich MultiBel zur Aufgabe gemacht auch kleineren Unternehmen, ohne großen Aufwand die Möglichkeit der digitalen Alarmierung zu bieten. Ein Smartphone hat heutzutage jeder in seiner Hosentasche. Daher bindet MultiBel über die digitale Alarmierungs-App das Smartphone auf Wunsch als Empfangsgerät ein. Das Starten eines Alarms, das Erreichen eines Alarms und die Echtzeit-Verfolgung ist über MultiBels Funktionsweise redundant ausgeführt.

Taktische Rückmeldung der digitalen Alarmierung

Besonders wichtig in der digitalen Alarmierung ist, dass die jeweilige Einsatzkraft die Verfügbarkeit bestätigen kann. Dieses Leistungsmerkmal beeinflusst nochmals die Alarmierungsgeschwindigkeit, besonders wenn hierbei die Zeit bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle einbezogen wird. Denn durch die Rückmeldung wird in unserem System auch die taktische Qualifikation der jeweiligen Einsatzkraft mit gesendet. Somit erkennt die Einsatzleitung schon kurzer Zeit, ob nachalarmiert werden muss, weil zu wenige Personen einer bestimmten Qualifikation zugesagt haben.

Sollte Ihr Alarmierungssystem noch nicht über diese Eigenschaften verfügen, teilen wir Ihnen gerne mit, was dazu notwendig ist, um modern und schnell zu alarmieren. Mit unseren Lösungen arbeiten in Europa über 1.000 Unternehmen.

Vorteile der digitalen Alarmierung mit MultiBel:

  • Notfallprozesse nach dem Stand der Technik (digitalisiert Alarm- und Notfallprozesse), die störungsfrei laufen.
  • Zukunftssicher aufgestellt, die bisherige Technik ist häufig veraltet, daher wird es immer schwieriger Fachleute und Ersatzteile zu bekommen und mit der digitalen Alarmierung ist man hoch modern aufgestellt, es ist wichtig 24/7 Verfügbarkeit der Alarmierung zu gewährleisten.
  • Alle Einsatzdaten werden hochverschlüsselt an die Einsatzkräfte weitergeben. Ein Abhören des Netzes ist nicht möglich.
  • Alarmierungszeit nach alten Systemen bis zu 35 Sekunden / Alarmierungszeit mit MultiBel Alarmierungssystem nahezu sofort. MultiBel digitale Alarmierung ist aus konkreten Anforderungen aus der Praxis entstanden.
  • Keinerlei Hardwareinvestitionen nötig MultiBel läuft als Software as a Service und ist damit unabhängig von Ihrer eigenen Infrastruktur.

Sind Ihnen diese Gegebenheiten bekannt?

  • Informationsketten sind zu langsam oder funktionieren nicht, die Rückkoppelung, Aktualisierung und Eskalation sind problematisch
  • Notfalldokumente sind nicht griffbereit oder nicht aktuell
  • Fehlende Transparenz bei der Erledigung von Aufgaben

MultiBel unterstützt ihr Team in Gefahrensituationen auf dem aktuellen Stand der Technik, sie haben in Echtzeit einen Überblick wer aus dem Team zur Verfügung steht. Alarme können mit gezielten Informationen aktualisiert und wenn notwendig auch eskaliert oder deeskaliert werden.

Ebenso können sie in Echtzeit Informationen mit dem Notfallteam austauschen, ohne dabei den Überblick zu verlieren praktisch wie in einem Chat (Logging-Modul). Mit MultiBel können sie Alarme Fotos oder Dokumente hinzufügen und diese allen beteiligten in wenigen Augenblicken zur Verfügung stellen. Aufgabenlisten und Handlungshinweise können hinzugefügt werden. Die Erledigung der Aufgaben wird in Echtzeit zwischen den Benutzern synchronisiert. Somit entsteht ein aktueller Stand über den Aufgabenstatus. Alle wichtigen Dokumente wie Notfall und Gebäude Pläne stehen stets in aktueller Version mobil zur Verfügung. Mit der Funkgerät-App kann Ihr Personal Szenario unabhängig in vorher festgelegten Kanälen mit einer Push-to-Talk-Anwendung, wie mit einem Walkie-Talkie kommunizieren.

Mit dem Nutzer und Rechtekonzept lassen sich unterschiedliche Berechtigungen (Rollen) einstellen, so dass sie Ihre Notfallorganisation problemlos abbilden können.

Des Weiteren können Sie über die MultiBel Alarmierungsschnittstelle neben Gefahrenmeldeanlagen wie Brand und Einbruchmeldeanlagen auch Meldungen der Gebäudeleittechnik aufschalten und gezielt managen. MultiBel ist Mandantenfähig, das heißt sie können auch über mehrere Standorte hinweg alarmieren. Sie können auch externe Einheiten, wie Notuf-und Service-Leitstellen in die Alarmierung einbeziehen.

Mit dem Webb basierten Leitstand haben sie stets den vollständigen Überblick über den aktuellen Stand der Situation und das von jedem Ort und für jeden ihrer Standorte. Ein wichtiger Vorteil ist das die vielfältigen Erweiterungen von MultiBel auch den täglichen Einsatz ermöglichen und somit ein sicherer Umgang mit dem System gewährleistet ist. Dies ist wichtig, weil Notfälle und Krisensituationen keine Routinetätigkeiten sind. Mit MultiBel können sie Mitarbeiter in Alleinarbeiter-Situationen absichern oder eine Evakuierung durchführen. MultiBel dokumentiert alle Handlungen revisionssicher und berücksichtigt alle Anforderungen des Datenschutzes.

Erfahren Sie mehr über unsere digitale Alarmierung

Vereinbaren Sie einen Termin für eine unverbindliche Beratung oder eine Präsentation der MultiBel Demo.