Die Notfallmaßnahmen App Seite an Seite mit dem Notruf-Funkgerät

Sie sind unsicher, ob Sie ein Notfallmaßnahmen Alarmierungssystem und Notruffunkgeräte benötigen? Wir sprechen regelmäßig mit Organisationen, die ein Notruffunkgerät für Alarmierungen nutzen oder umgekehrt die Notfallmaßnahmen App zur Kommunikation nutzen. Oft aus Kostengründen, aber auch, weil die Mitarbeiter nicht immer Lust haben, mit zwei Geräten herumzulaufen.

Notfallmaßnahmen

Aus unserer Sicht schließen sich Walkie-Talkies und Notfallmaßnahmen Alarmierungssysteme nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen einander. Bei einem Alarmverfahren sind drei Teile von großer Bedeutung: alarmieren, informieren und kommunizieren. Wenn Sie diese drei Komponenten sichern können, können Sie das Unglück schneller bekämpfen. Durch die Verwendung einer Notfallmaßnahmen- App und der Walkie-Talkie-App stellen Sie sicher, dass Sie alle drei Komponenten abbilden.

Ist es möglich, mit einem Funkgerät zu alarmieren?

Theoretisch wird oft angenommen, dass Funkgeräte ein ideales Mittel sind, um eine Alarmierung zu starten. Rettungskräfte müssen aus verschiedensten Gründen alarmiert werden zum Beispiel aufgrund einer Evakuierung, einer Reanimation oder bei Arbeitsunfällen. In der Praxis sieht es plötzlich anders aus. Es gibt einige Vorbehalte beim Alarmieren von Ersthelfern über das Funkgerät. Der Aufbewahrungsort der Funkgeräte ist häufig die größte Falle. Es zeigt sofort, warum Funkgeräte nicht zum Starten einer Alarmierung geeignet sind. Das Funkgerät wird oft erst aus der Station geholt, wenn die Leute wissen, dass ein Notfall vorliegt. Kaum jemand trägt heutzutage ein Funkgerät bei der Arbeit. Das bedeutet, dass Sie niemanden erreichen können, wenn Sie einen Alarm auslösen müssen. Haben Einsatzkräfte das Funkgerät dabei? Dann ist die Frage, ob sie auf dem richtigen Kanal sind. Auch die Reichweite der Funkgeräte lässt teilweise zu wünschen übrig. Wenn Sie zu weit vom Signal entfernt sind, können Sie das Funkgerät möglicherweise nicht verwenden. Außerdem wird das Mitschleppen zusätzlicher Hardware von den Nutzern als störend empfunden.

Wie starte ich einen Notfallmaßnahmen Alarm?

Ein Notfallmaßnahmen-System wird häufig verwendet, um Notfallhelfer zu alarmieren. Die Einsatzkräfte können mit einer einfachen Aktion einen Alarmruf über verschiedene Kanäle auslösen. Wichtig ist auch, dass die richtigen Informationen mit der Notfallmaßnahmen-App mitgesendet werden. Deshalb werden im Vorfeld Alarmszenarien definiert. So hat beispielsweise jede Katastrophe ihr eigenes Szenario und konkrete Informationen werden sofort mitgeschickt. Der Aufmerksamkeitswert des Alarms ist hier von großer Bedeutung. Den Einsatzkräften muss klar sein, dass etwas vor sich geht. Im Brand– und Evakuierungsfall kommt beispielsweise eine Sirene zum Einsatz, damit alle informiert sind. Dies ist bei einer Reanimation oder einem anderen Unfall nicht der Fall. Deshalb durchbricht eine Notfallmaßnahme Alarmierung den Silent-Modus des Smartphones. So hören Einsatzkräfte, die über die App eine Alarmierung erhalten, sofort einen lauten Alarmton und wissen, dass etwas passiert ist. Reagieren die Einsatzkräfte nicht auf die App? Dann ruft das System automatisch auf bis zu zehn Telefonnummern pro Person an. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass wir die Einsatzkräfte um jeden Preis über das Unglück informieren. Darüber hinaus kann das System auch SMS und E-Mail versenden.

Wie kann ich meine Einsatzkräfte über eine Notfallmaßnahme informieren?

Die Informationsverteilung an die Einsatzkräfte ist ein wichtiger Bestandteil. Durch das Teilen konkreter Informationen mit Ihren Kollegen können Sie sich schnell ein aktuelles Bild der Situation machen. In dem Moment, in dem Sie den Alarm starten, können Sie bereits kritische Informationen mit senden. Zum Beispiel die Art und der genaue Ort des Unfalls. So stellen Sie sicher, dass Einsatzkräfte sofort über das Geschehen informiert sind. Der nächste Schritt besteht darin, Ihren Notfalleinsatzkräften Status-Updates zur Verfügung zu stellen. Dies kann einerseits über Funkgeräte erfolgen, jedoch werden diese Daten nicht gespeichert. Die sich ändernde Situation kann zu einem neuen Ansatz führen. MultiBel bietet eine Protokollierungsfunktion, damit können Sie Updates per Text, Fotos und Videos protokollieren. All diese Informationen können Sie für die Krisenauswertung am Ende einer Katastrophe nutzen.

Krisenkommunikation mit dem Funkgerät

Die Kraft des Funkgeräts liegt in der sachlichen Kommunikation. Das Funkgerät ist das beliebteste Kommunikationsmittel bei Katastrophen. Kommunizieren Sie prägnant miteinander – Was ist Wo passiert? Welche Maßnahmen werden ergriffen? Wie der aktuelle Stand?  Der Vorteil des Funkgeräts besteht darin, dass immer nur ein Benutzer gleichzeitig sprechen kann. Mit der MultiBel Push-to-Talk-Taste können Sie sich per Knopfdruck mit den anderen Einsatzkräften verbinden.

Die Lösung: Funkgerät und Notfallmaßnahmen in einer App!

Mit MultiBel haben Sie die Möglichkeit, beide Anwendungen in einem Gerät, dem Smartphone, zu integrieren. Es ist auch keine Katastrophe, wenn die Funkgerät-Funktion ausgeschaltet ist. Der Aufmerksamkeitswert der Notfallmaßnahmen-App ist durch das Unterbrechen des Stumm-Modus der Smartphones sehr hoch. Die Alarmmeldung informiert Sie darüber, welcher Kanal verwendet wird. Diesen Kanal können Sie dann in der Funkgerät-App auswählen. Auf diese Weise können Sie weiterhin mit Ihren Kollegen kommunizieren. Die Funkgerät-App funktioniert auch mit einer Push-to-Talk-Taste.

Sie möchten mehr über die MultiBel Notfallmaßnahmen-App erfahren?

Wir möchten Ihnen in einer Demo zeigen, wie Notfallmaßnahmen und Funkgeräte zusammenpassen.